Zum Inhalt springen.
Zur Navigation springen.

Informationen der Seelsorgeeinheit

Schwester Jacintha verstorben

Am 24. März 2020 erhielten wir die Nachricht, dass Sr. M. Jacintha von den Franziskanerinnen in Reute verstorben ist. Sie war als letzte Ordensschwester von 1996 bis 1999 bei der Sozialstation Krumme Ebene in der Kranken- und Altenpflege eingesetzt. Während dieser Zeit wohnte sie zusammen mit Schwester M. Euphemia in Gundelsheim und begleitete hier auch das Gemeindeleben. Wir sind Schwester M. Jacintha dankbar für ihren wertvollen Dienst und behalten sie in guter Erinnerung. Gott schenke ihr seinen ewigen Frieden.

Licht der Hoffnung - Eine Kerze im Fenster um 19.00 Uhr

Wir wollen ein kleines Zeichen setzen in dieser Krisenzeit. Wir laden Sie ein, täglich um 19.00 Uhr eine brennende Kerze (oder sicherheitshalber ein LED-Licht) an ein Fenster Ihrer Wohnung zu stellen. Dieses kleine Zeichen erinnert uns an unsere Verbundenheit am Ort und spricht von der Hoffnung, dass es gut werden möge. Dazu kann ein Vaterunser oder ein anderes Gebet gesprochen werden oder wir denken einen Moment an Menschen, die wir gerade nicht besuchen und treffen können und deren körperliche Nähe uns fehlt. Oder wir nehmen uns etwas Zeit und denken an alle, die gerade für andere im Einsatz sind. Jeder kann mitmachen an dieser Aktion, ob man nun glaubt oder nicht. Diese Idee stammt übrigens aus einer Gemeinde in Oberhausen, die mittlerweile schon weite Kreise zieht. Ihre katholische und evangelische Kirchengemeinde.

Ansprechbar sein

Der Kontakt, wie wir ihn gewohnt sind, ist uns genommen: Das Gespräch nach dem Gottesdienst oder auf der Straße, der Besuch zum Geburtstag oder wo auch immer wir einander trafen. Aber: Wir sind auch weiterhin für Sie ansprechbar. Uns ist es wichtig, dass Sie darum wissen. Melden Sie sich gern bei uns, per Telefon oder Email.

Einkaufshilfe

Neben der wunderbaren städtischen Initiative bieten auch wir als Kirchengemeinde unsere Hilfe an. Sie sind älter oder gehören zu den gefährdeten Personengruppen und sollten daher den Gang in die Läden vermeiden? Wir bieten Ihnen gerne an, dass wir Ihnen einkaufen gehen. Bitte melden Sie sich im Pfarrbüro in Gundelsheim (T: 06269/353).

Aufruf der deutschen Bischöfe zur Solidarität mit den Christen im Heiligen Land (Palmsonntagskollekte 2020)

Liebe Schwestern und Brüder,
die Situation vieler Christen im Heiligen Land ist bedrückend. Das Wort von der Perspektivlosigkeit macht die Runde. Palästinensische Christen erleben sich in doppelter Weise als ausgegrenzt: als Palästinenser, die immer noch keinen eigenen Staat haben, und als christliche Minderheit unter der großenteils muslimischen Bevölkerung. Viele sind schon ausgewandert; die Zahl der Ausreisewilligen ist nach wie vor hoch! Aber es gibt auch Hoffnungszeichen. Dazu gehören die christlichen Schulen und Bildungseinrichtungen im Westjordanland. Sie legen einen Schwerpunkt auf die interreligiöse Friedenserziehung von Juden, Christen und Muslimen und fördern damit eine offene und tolerante Atmosphäre. Die Schülerinnen und Schüler lernen, Gemeinsamkeiten wie Unterschiede miteinander zu diskutieren und Stereotype zu überwinden. Die Christen im Heiligen Land benötigen unsere Solidarität, um ihren Dienst an den Menschen und der Gesellschaft erfüllen zu können. Der Deutsche Verein vom Heiligen Lande und die Franziskaner vor Ort stehen deshalb an ihrer Seite. Sie fördern kirchliches Leben und christliche Bildung. Sie, liebe Schwestern und Brüder, können mit Ihrer Spende bei der Palmsonntagskollekte diese wichtige Arbeit unterstützen und so an einer friedlichen und gerechten Entwicklung in der ganzen Region mitwirken. Wir möchten Sie auch ermutigen, Pilgerreisen in Heilige Land zu unternehmen. So können Sie den christlichen Gemeinden im Lande Jesu persönlich begegnen. Viele Pilger machen die Erfahrung, wie sehr ihr eigenes Glaubensleben dadurch gewinnt. Mit Ihrer Pilgerfahrt zeigen Sie zugleich den Christen im Heiligen Land, dass sie nicht vergessen und allein gelassen sind. Für all Ihr Engagement sagen wir Ihnen unseren herzlichen Dank. Für die Diözese Rottenburg-Stuttgart.
Dr. Gebhard Fürst, Bischof
Bitte überweisen Sie Ihre Spende direkt an das Bistum Rottenburg-Stuttgart:
Verwendungszweck: 86 100 500, IBAN: DE48 6039 1310 0005 4040 02, BIC: GENODES1VBH

Kar- und Ostertage - anders feiern

Wir können als Gemeinde nicht gemeinsam Gottesdienste feiern. Wir wissen noch nicht, wie lange das so bleiben wird. Besonders in den Tagen, wenn wir die Höhepunkte im Kirchenjahr feiern, werden viele merken, was uns gerade genommen ist. Aber die Feste fallen deswegen nicht aus. Jede und jede ist eingeladen für sich oder in der Familie die Tage zu begehen. Das schafft eine besondere Verbundenheit, die uns auf andere Weise erfahren lässt, was es heißt miteinander eine betende Kirche zu sein. Wir wünschen Ihnen, dass gerade in dieser Zeit der Ungewissheiten der Trost und die Hoffnung dieser Tage bei Ihnen ankommt.

Kar- und Ostertage mit Kindern gestalten

Auf der homepage www.stnikolaus-gundelsheim.drs.de finden Sie eine Anleitung, wie Sie die Festtage mit Kindern zuhause gestalten können. Sie sind eingeladen, mit den Kindern ein Osterfenster zu gestalten. Dazu gibt es Briefe für die Kinder und Anleitungen, was an welchem Tag ans Fenster geklebt wird, so dass die Ostergeschichte nach und nach am Fenster sichtbar wird.

Vorlagen und Ideen

Zum eigenen Schutz und zum Schutz der anderen vermeiden wir alles, was uns auf irgendeine Weise körperlich zusammenbringt an einem bestimmten Ort und zu einer bestimmten Zeit. Wir veröffentlichen Angebote und Ideen auf der Homepage: stnikolaus-gundelsheim.drs.de. Wir legen zu jedem dieser Tage auch Texte in der Kirche zum Mitnehmen aus. Die Kirchen bleiben geöffnet zum persönlichen Beten.

Bußfeier

Eine Vorlage, sich auf Ostern innerlich vorzubereiten mit einer privaten Besinnung finden Sie in der Kirche oder auf der Homepage.

Palmsonntag

Wir ziehen mit Jesus in Jerusalem ein. Eine Idee: Schneiden Sie sich ein paar grüne Zweige ab und stellen sie sie an das Kreuz in ihrer Wohnung. In der Kirche sind die Kreuze verhüllt. Vielleicht folgen Sie dem Brauch und verhüllen das Kreuz zu Hause, um es an Karfreitag wieder zu enthüllen, wenn wir auf das Kreuz Jesu schauen.

Gründonnerstag

Wir gehen mit Jesus in den Abendmahlsaal. Wir gehen mit ihm in die Nacht des Verrats und der Einsamkeit. Um 19 Uhr läuten die Glocken der Kirche. Im gemeinsamen "Wachet und betet" können wir verbunden sein. Im Gotteslob finden Sie Andachten (neues GL: 925/926, altes GL: 937).

Karfreitag

Wir gehen mit Jesus auf seinem letzten Weg in seinem irdischen Leben. Ein Tag im Zeichen des Kreuzes. Vielleicht legen Sie ein Kreuz an einen vorbereiteten Ort zu Hause, auf einen Tisch, stellen Kerzen auf und schmücken es. Legen Sie einen Stein dazu, symbolisch für das Schwere, das Menschen heute zu tragen haben, gerade in diesen Zeiten. Sie können den Kreuzweg beten im Gotteslob (neues GL 683 , altes GL 775). In der Kirche ist das Kreuz den Tag über aufgestellt. Oder schauen sie sich den Kreuzweg in der Kirche einmal genauer an. Ein weiterer Vorschlag: Gehen Sie einmal durch die Fluren, betrachten Sie sich die Feldkreuze und Bildstöcke und halten einen Moment inne zum Gebet. Der Friedhof kann auch ein Ort sein, den man zur Andacht aufsucht oder der Kalvarienberg in Gundelsheim. Impulse für diesen Kreuzweg im Freien sind in der Kirche oder auf der Homepage zu finden.

Ostern

Am dritten Tag ereignet sich das Unvorstellbare. Der Gekreuzigte wird auferweckt. Der Tod wird vom Leben besiegt. In der Osternacht läuten die Glocken um 21 Uhr und am Ostersonntag und Ostermontag um 10 Uhr. In der Kirche brennt an den beiden Ostertagen die Osterkerze, die am Morgen - leider ohne Gemeinde, aber stellvertretend für sie - entzündet wurde. In der Kirche finden Sie Teelichter zum Mitnehmen, um das Osterlicht zu Hause zu entzünden. In der Kirche und auf der Homepage finden Sie auch einen Impuls mit verschiedenen Stationen zum Beten im Freien, einen sogenannter "Emmaus-Gang". Leider kann aus hygienischen Gründen auch nicht die Wasserweihe an Ostern und die Segnung der Osterspeisen stattfinden.


Dank

Die Kirchen sind auch in dieser Zeit geöffnet. Und sie wurden den Feiertagen entsprechend gestaltet. Danke allen, die sich auch in dieser Zeit um unsere Kirche kümmern, sie schmücken,
die Türen aufmachen, die Glocken läuten.

Ostergrüße

Liebe Mitchristen,
herzliche Ostergrüße sendet der neue und alte Obergriesheimer Kirchengemeinderat.
Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal für das Vertrauen bedanken, dass Sie uns in den letzten Jahren entgegengebracht haben und bitten um Unterstützung auch in der Zukunft.
Die Herausforderungen sind vielfältig! In diesem Jahr müssen wir Kar- und Ostertage in einer nie vorher gekannten Form feiern. Keine Gottesdienste, keine Zusammenkünfte, keine liebgewordenen Traditionen - natürlich halten wir uns an die Vorschriften und bieten all diese Dinge nicht an.
Unter den allgemeinen kirchlichen Nachrichten hat das Pastoralteam Ihnen eine Fülle von Anregungen vorbereitet, um die Kar- und Ostern zuhause, in der Natur, im kleinen Kreis oder nur für sich selbst feiern zu können. Vielleicht führt die ein oder andere Form zu bisher ungekannten Erfahrungen und Einsichten. Für die bevorstehenden Osterfeiertage wünschen wir Ihnen alles Gute, Zuversicht, Zusammenhalt und trotz der Umstände viel Freude im Kleinen.
Ostern, das Fest der Hoffnung und der Auferstehung soll uns besonders in diesen Zeiten ermutigen und tragen. Bleiben Sie gesund und zuversichtlich.

Osterfenster in Obergriesheim

Ostern können wir in diesem Jahr leider nicht gemeinsam in der Kirche feiern. Wir wollen die Osterzeit mit den Kindern trotzdem erleben und etwas gegen die Langeweile tun. Einige Familien werden daher ein Osterfenster gestalten, die dann bei einem Spaziergang von der Straße aus bestaunt werden können. Wer noch Interesse daran hat ein Osterfenster zu gestalten, meldet sich bei Larissa Wagner telefonisch oder per E-Mail: 07136-9649226, privat@wagnerlarissa.de. Wir leiten die Anleitung gerne weiter.

Anregungen für die Kar- und Ostertage

Vor Gründonnerstag verteilen wir Flyer als Anregung zur Gestaltung der Kar- und Ostertage aus.
Machen Sie gerne davon gebraucht und probieren Sie die ein oder andere Anregung aus.
Wer keinen Flyer erhalten hat, in der Kirche liegen noch welche hinten im Schriftenstand aus.

Turmspiel an Ostersonntag

Am Ostersonntag und Ostermontag läuten die Glocken um 10.00 Uhr und laden alle ein, das Osterfest zuhause zu feiern. Nach dem Glockengeläut am Ostersonntag konnten wir David Wörner gewinnen, der mit seiner Trompete vom Glockenturm Auferstehungslieder erklingen lässt.
Herzlichen Dank dafür!


Informationen der Seelsorgeeinheit

Neue Uhrzeit - Licht der Hoffnung - Eine Kerze im Fenster um 20.00 Uhr

Wir wollen ein kleines Zeichen setzen in dieser Krisenzeit. Wir laden Sie ein, täglich um 20.00 Uhr eine brennende Kerze (oder sicherheitshalber ein LED-Licht) an ein Fenster Ihrer Wohnung zu stellen. Dieses kleine Zeichen erinnert uns an unsere Verbundenheit am Ort und spricht von der Hoffnung, dass es gut werden möge. Dazu kann ein Vaterunser oder ein anderes Gebet gesprochen werden oder wir denken einen Moment an Menschen, die wir gerade nicht besuchen und treffen können und deren körperliche Nähe uns fehlt. Oder wir nehmen uns etwas Zeit und denken an alle, die gerade für andere im Einsatz sind. Jeder kann mitmachen an dieser Aktion, ob man nun glaubt oder nicht. Diese Idee stammt übrigens aus einer Gemeinde in Oberhausen, die mittlerweile schon weite Kreise zieht. Ihre katholische und evangelische Kirchengemeinde.

Kar- und Ostertage - anders feiern

Wir können als Gemeinde nicht gemeinsam Gottesdienste feiern. Besonders in diesen Tagen, wenn wir die Höhepunkte im Kirchenjahr feiern, werden viele merken, was uns gerade genommen ist. Dennoch feiern wir den Tod und die Auferstehung Jesu, nun aber zu Hause. Wir sehen uns nicht, aber wir wissen uns verbunden in einer unsichtbaren Gemeinschaft des Gebets. Wir wünschen Ihnen, dass gerade in dieser Zeit der Ungewissheiten der Trost und die Freude dieser Tage bei Ihnen ankommen. Gesegnete Tage Ihnen und allen, die zu Ihnen gehören. Hoffnungsvolle Ostern! Ihre Kirchgengemeinde und das Pastoralteam

Vorlagen und Ideen

Zum eigenen Schutz und zum Schutz der anderen vermeiden wir alles, was uns auf irgendeine Weise körperlich zusammenbringt an einem bestimmten Ort und zu einer bestimmten Zeit. Wir veröffentlichen Angebote und Ideen auf der Homepage: stnikolaus-gundelsheim.drs.de. Wir legen zu jedem dieser Tage auch Texte in der Kirche zum Mitnehmen aus. Die Kirchen bleiben geöffnet zum persönlichen Beten.

Osterfenster mit Kindern gestalten

Ostern zuhause feiern - dazu braucht es sichtbare Zeichen. Wir laden ein, mit Kindern ein Osterfenster zu gestalten. Auf der homepage stnikolaus-gundelsheim.drs.de finden Sie eine Anleitung dazu. Für jeden Festtag der Heiligen Woche gibt es den biblischen Text und eine Anleitung für einen Gegenstand aus Papier, der dann ans Osterfenster angebracht wird. Auch Vorschläge für eine Familienaktion sind dabei. So wird Stück für Stück am Osterfenster sichtbar, was wir glauben und feiern.

Gründonnerstag

Wir gehen mit Jesus in den Abendmahlsaal. Wir gehen mit ihm in die Nacht des Verrats und der Einsamkeit. Um 19 Uhr läuten die Glocken der Kirche. Im gemeinsamen "Wachet und betet" können wir verbunden sein. Im Gotteslob finden Sie Andachten (neues GL: 925/926, altes GL: 937).

Karfreitag

Wir gehen mit Jesus auf seinem letzten Weg in seinem irdischen Leben. Ein Tag im Zeichen des Kreuzes. Vielleicht legen Sie ein Kreuz an einen vorbereiteten Ort zu Hause, auf einen Tisch, stellen Kerzen auf und schmücken es. Legen Sie einen Stein dazu, symbolisch für das Schwere, das Menschen heute zu tragen haben, gerade in diesen Zeiten. Sie können den Kreuzweg beten im Gotteslob (neues GL 683 , altes GL 775). In der Kirche ist das Kreuz den Tag über aufgestellt. Oder schauen sie sich den Kreuzweg in der Kirche einmal genauer an. Ein weiterer Vorschlag: Gehen Sie einmal durch die Fluren, betrachten Sie sich die Feldkreuze und Bildstöcke und halten einen Moment inne zum Gebet. Der Friedhof kann auch ein Ort sein, den man zur Andacht aufsucht oder der Kalvarienberg in Gundelsheim. Impulse für einen Kreuzweg sind in der Kirche oder auf der Homepage zu finden.

Ostern

Am dritten Tag ereignet sich das Unvorstellbare. Der Gekreuzigte wird auferweckt. Der Tod wird vom Leben besiegt. In der Osternacht läuten die Glocken um 21 Uhr und am Ostersonntag und Ostermontag um 10 Uhr. In der Kirche brennt an den beiden Ostertagen die Osterkerze, die am Morgen - leider ohne Gemeinde, aber stellvertretend für sie - entzündet wurde. In der Kirche finden Sie Teelichter zum Mitnehmen, um das Osterlicht zu Hause zu entzünden. In der Kirche und auf der Homepage finden Sie auch einen Impuls mit verschiedenen Stationen zum Beten (auch im Freien), ein sogenannter "Emmaus-Gang". Leider kann aus hygienischen Gründen die Wasserweihe an Ostern und die Segnung der Osterspeisen nicht stattfinden.

Messfeiern mit Bischof Dr. Fürst

Die Messfeiern mit Bischof Dr. Fürst im Rottenburger Dom werden ab Palmsonntag bis Ostersonntag nicht nur im Livestream der Diözese www.drs.de) zu finden sein, sondern auch vom Regionalfernsehen RTF1 übertragen werden.

Einkaufshilfe

Neben der wunderbaren städtischen Initiative bieten auch wir als Kirchengemeinde unsere Hilfe an. Sie sind älter oder gehören zu den gefährdeten Personengruppen und sollten daher den Gang in die Läden vermeiden? Wir bieten Ihnen gerne an, dass wir Ihnen einkaufen gehen. Bitte melden Sie sich im Pfarrbüro in Gundelsheim (T: 06269/353).

Ansprechbar sein

Der Kontakt, wie wir ihn gewohnt sind, ist uns genommen: Das Gespräch nach dem Gottesdienst oder auf der Straße, der Besuch zum Geburtstag oder wo auch immer wir einander trafen. Aber: Wir sind auch weiterhin für Sie ansprechbar. Uns ist es wichtig, dass Sie darum wissen. Melden Sie sich gern bei uns, per Telefon oder Email.


Aufruf von Bischof Dr. Gebhard Fürst zur "Bischof-Moser-Kollekte 2020"

Liebe Schwestern und Brüder,
zu Ostern bitte ich wieder um Ihre Unterstützung für die Bischof-Moser-Stiftung. Sie fördert in Gemeinden und Dekanaten Projekte, in denen neue Wege in der Seelsorge erprobt und umgesetzt werden. Ich bin dankbar für diese wertvollen pastoralen Entwicklungen und Erfahrungen. Wir brauchen sie, um jungen und erwachsenen Menschen in unterschiedlichen, oft schweren Situationen Lebenshilfe und Orientierung aus dem Evangelium zu geben. Gerade in dieser Zeit, die von gesellschaftlichen Umbrüchen und Zukunftsängsten gekennzeichnet ist, wollen wir den Auftrag Jesu erfüllen, zum Heilwerden und Heilsein der Menschen beizutragen.
Im vergangenen Jahr hat die Bischof-Moser-Stiftung drei pastorale Projekte in ihr Förderprogramm aufgenommen: In Leutkirch werden im Projekt "Mutmacher" junge Christen ermutigt, sich mit ihren Ideen in Kirche und Gesellschaft zu engagieren. Im Projekt "Jugend und Musik" beim Bischöflichen Jugendamt Wernau unterstützt ein junger Kirchenmusiker und Theologe Jugendliche bei der Entwicklung eigener musikalischer Ausdrucksformen für jugendgemäße Kirchenmusik; und im Raum Heilbronn engagieren sich in einem ökumenischen Projekt zwei Seelsorgerinnen für suizidgefährdete Jugendliche. Alle drei Projekte werden sehr gut angenommen.
In diesem Jahr wird die Bischof-Moser-Stiftung weitere Projekte zur Umsetzung von neuen Ansätzen in der Seelsorge fördern. Im Dekanat Rottweil wird zur Stärkung der Jugend- und Familienpastoral in einer Seelsorgeeinheit die Begleitung von ehrenamtlichen Frauen und Männern personell gefördert. Im Dekanat Freudenstadt wird die Wallfahrtskirche in Heiligenbronn zu einem geistlichen Zentrum weiterentwickelt. Dazu gibt es viele gute Ideen, die mithilfe einer geeigneten Seelsorgerin umgesetzt werden sollen.
Die Bischof-Moser-Stiftung unterstützt solche zukunftsweisenden pastoralen Initiativen gemäß unseres Projekts "Kirche am Ort - Kirche an vielen Orten gestalten". Dafür suchen wir weiterhin gute Ideen, mutige Träger und geeignete Seelsorgerinnen und Seelsorger, die Menschen in ihren existenziellen Fragen und spirituellen Bedürfnissen ansprechen können.
Liebe Schwestern und Brüder, ich bitte Sie um Ihre Gabe für die Bischof-Moser-Stiftung, damit sie mit Ihrer Hilfe weitere segensreiche Projekte in der Pastoral unterstützen kann.
Ich wünsche Ihnen die Freude des Auferstandenen.
Ihr Dr. Gebhard Fürst, Bischof
Statt der Osterkollekte bitten wir um eine Spende an die Bischof Moser Stiftung:
BW-Bank - IBAN: DE90 6005 0101 0001 1155 85, Stichwort: Spende zu Ostern
Diese kommt direkt der Förderung von pastoralen Projekten zu Gute, die in der gegenwärtigen Krise mehr denn je den Menschen dienen.